Allgemein

Team ifeas

Asche, Helmut Prof. Dr. | asche@uni-mainz.de

Baumann, Bianca M.A. | bbaumann@uni-mainz.de | Tel. 39 28220 | Raum 01-682

Beek, Dr. Jan | beek@uni-mainz.de | Tel. 39 37295 | Raum 00-694

Beese, Yorck M.A. | yobeese@uni-mainz.de | Tel. 39-38410

Bierschenk, Thomas Univ.-Prof. Dr. | biersche@uni-mainz.de

Brandstetter, Anna-Maria Dr. | brandste@uni-mainz.de | Tel. 39-20119 | Raum 01-685

Bruchhäuser, Katja M.A.

Büdel, Martin Dr. | buedelma@uni-mainz.de

Dick, Alexandra M.A. | alexandra.dick@uni-mainz.de | Tel. 39-20582

Dorsch, Hauke Dr. | dorschh@uni-mainz.de | Tel. 39-23349 | Raum 01-673

Dörre, Robert M.A. | rdoerre@uni-mainz.de | Tel. 39-21644

Drotbohm, Heike Univ.-Prof. Dr. | drotbohm@uni-mainz.de | Tel. 39-20796 | Raum 01-665

Enow Abru, Silvia M.A.

Fay, Franziska Jun.-Prof. Dr. | franzifa@uni-mainz.de | Tel. 39-24856 | Raum 01-677

Fuhrmann, Larissa-Diana M.A. | lfuhrm@uni-mainz.de | Tel. 39-38460

Geschke, Jannis M.Sc. | jgeschke@uni-mainz.de | Raum 01-694

Gliwitzky, Cristina | pruefungsamt-fb07-gliwitzky@uni-mainz.de | Tel: 39-20118 | Raum 00-664

Grimberg, Marion M.A. | mgrimber@uni-mainz.de | Tel. 39-27442 | Raum 01-207, Hegelstr. 59

Guevara González, Yaatsil M.A. | yguevara@uni-mainz.de |Tel. 39-25642 | Raum 00-704

Günther, Christoph Dr. | chguenth@uni-mainz.de | Tel. 39-38421

Hernández, Elena M.A.| ehernnde@uni-mainz.de | Raum 01-212, Hegelstr. 59

Hohl, Christopher M.A. | chohl@uni-mainz.de | Tel. 39-20584 | Raum 01-207, Hegelstr. 59

Hollington, Andrea Dr. | aholling@uni-mainz.de | Tel. 39-23045 | Raum 00-706

Jákli, Daniel M.A. | danjakli@uni-mainz.de

Kastenholz, Raimund Univ.-Prof. Dr.| kastenho@uni-mainz.de

Kilian, Cassis Dr. | kilian@uni-mainz.de | Tel. 39-22870 | Raum 00-674

Kolloch, Annalena Dr. | akolloch@uni-mainz.de | Tel. 39-37296 | Raum 00-694

Knipping, Jan M.A. | j.knipping@uni-mainz.de | Tel. 39-22779 | Raum 01-682

Krings, Matthias Univ.-Prof. Dr. | krings@uni-mainz.de | Tel. 39-26800 | Raum 00-678

Langewiesche, Katrin Dr. | langewie@uni-mainz.de

Lentz, Carola Univ.-Prof. Dr. | lentz@uni-mainz.de | Tel. 39-20124 | Raum 00-688

MacConnell, Jutta Dr. | jmacconn@uni-mainz.de

Mentrup, Theresa M.A. | tmentrup@uni-mainz.de | Tel. 39-36090 | Raum 01-694

Meurer, Maike  M.A.| meurer@uni-mainz.de

Molter, Céline M.A. | molterc@uni-mainz.de | Tel. 39-22798 | Raum 00-674

Müller, Marcel M.A. | marcemue@uni-mainz.de

Nassenstein, Nico Jun.-Prof. Dr. | nnassens@uni-mainz.de |Tel. 39-220356 | Raum 01-666

Ndlovu, Sambulo Dr. | sandlovu@uni-mainz.de | Raum 01-695

Neubauer, Inès M.A.

N'Guessan, Konstanze Dr. | nguessan@uni-mainz.de | Tel. 39-26645 | Raum 01-676

Noll, Andrea Dr. | anoll03@uni-mainz.de | Tel. 39-20124 | Raum 00-688

Nwankwo, Izuu Dr. | inwankwo@uni-mainz.de | Raum 00-665

Oed, Anja Dr.| aoed@uni-mainz.de | Tel. 39-25933 | Raum 01-671

Oldorff, Gisèle M.A. | goldorff@uni-mainz.de | Tel. 39-22795 | Raum 01-682

Pfeifer, Simone Dr. | pfeifer@uni-mainz.de

Radermacher, Theresa M.A. | thraderm@uni-mainz.de

Reichl, Elena M.A. | elreichl@uni-mainz.de | Tel. 39-23730 | 01-212, Hegelstr. 59

Reiffen, Franziska M.A. | reiffen@uni-mainz.de | Tel. 39-36077 | Raum 01-694

Röschenthaler, Ute Apl. Prof. Dr. | roeschen@uni-mainz.de | Tel. 39-20580 | Raum 01-676

Rössler, Elke | roessler@uni-mainz.de |Tel: 39-23786 |  Raum  01-672

Rotter, Anjuli M.A. | anjurott@uni-mainz.de | Tel. 39-24392 | Raum 00-671

Scherf, Mirko | mscherf@uni-mainz.de | Tel. 39-20581

Saleh, Artemis M.A. | asaleh@uni-mainz.de | Tel. 39-24968 | Raum 00-671

Simbikangwa, Modeste M.A. | msimbika@uni-mainz.de

Simmert, Tom M.A. | tsimmert@uni-mainz.de | Tel. 39-20640 | Raum 00-693

Strecker, Ivo Univ.-Prof. Dr. | istreck@uni-mainz.de

Tröbs, Holger PD Dr. | troebs@uni-mainz.de | Tel. 39-20121 | Raum 01-691

Verne, Markus Univ.-Prof. Dr. | mverne@uni-mainz.de | Tel. 39-20526 | Raum 01-688

Vigeland, Friedrike M.A. | fvigelan@uni-mainz.de | Tel. 39-20578 | Raum 01-695

Waliaula, Solomon Dr. | swaliaul@uni-mainz.de

Wallen, Stefanie | wallen@uni-mainz.de | Tel. 39-20117 | Raum 00-668

Weil, Christine | chweil@uni-mainz.de | Tel. 39-22798 | Raum 00-676

Wockelmann, Deborah M.A. | wockelmann@uni-mainz.de | Tel. 39-22798 | Raum 01-682

Wolter, Nele M.A.

 

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Team idm Verzeichnis

Institut für Ethnologie und Afrikastudien

Besuchsadresse: Forum (1111) Forum Universitatis 1-7 55128 Mainz, DE
Geschäftsführender Leiter Sekretariat
Weil, Christine
Telefon:
+49 6131 39 22798
E-Mail:
chweil@uni-mainz.de

Sprechzeiten

Mo, Di, Mi, Do, Fr
09:00 - 12:30
Portrait Weil, Christine
Außerplanmäßige Professorin Studiengangbeauftragter Ansprechpartnerin Finanzen Ansprechpartnerin Personalangelegenheiten Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
Brandstetter, Dr. Anna Maria

Akademische Direktorin, Kuratorin der Ethnografischen Studiensammlung

Besuchsadresse:
Forum Universitatis 1-7, 55128 Mainz
Gebäude:
Forum (1111)
Raum:
Forum - 01-685
Telefon:
+49 6131 39 20119
E-Mail:
brandste@uni-mainz.de
Portrait Brandstetter, Dr. Anna Maria
Mitarbeiter/innen

Studienbüro Ethnologie und Afrikastudien

Leitung Studienbüro
Brandstetter, Dr. Anna Maria
Besuchsadresse:
Forum Universitatis 1-7, 55128 Mainz
Gebäude:
Forum (1111)
Raum:
Forum - 01-685
Telefon:
+49 6131 39 20119
E-Mail:
brandste@uni-mainz.de
Portrait Brandstetter, Dr. Anna Maria
Studienmanagerin
Brandstetter, Dr. Anna Maria
Besuchsadresse:
Forum Universitatis 1-7, 55128 Mainz
Gebäude:
Forum (1111)
Raum:
Forum - 01-685
Telefon:
+49 6131 39 20119
E-Mail:
brandste@uni-mainz.de
Portrait Brandstetter, Dr. Anna Maria
Lehrveranstaltungsmanagerin Prüfungsmanagerin Ansprechpartnerin Ausland

Afrikanistik

Juniorprofessor Studienfachberater Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Oed, Dr. Anja
Besuchsadresse:
Forum Universitatis 1-7, 55128 Mainz
Gebäude:
Forum (1111)
Raum:
Forum - -01-671
Telefon:
+49 6131 39 25933
E-Mail:
aoed@uni-mainz.de
Professor im Ruhestand

Archiv für Musik Afrikas

Leitung Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Ethnografische Studiensammlung

Leitung
Brandstetter, Dr. Anna Maria
Besuchsadresse:
Forum Universitatis 1-7, 55128 Mainz
Gebäude:
Forum (1111)
Raum:
Forum - 01-685
Telefon:
+49 6131 39 20119
E-Mail:
brandste@uni-mainz.de
Portrait Brandstetter, Dr. Anna Maria

Ethnologie mit dem Schwerpunkt Afrikanische Diaspora und Transnationalismus

Professorin Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
Beek, Jan

Forschungsprojekt Polizei-Translationen

Besuchsadresse:
Forum Universitatis 1-7, 55128 Mainz
Gebäude:
Forum (1111)
Raum:
Forum - 00-694
Telefon:
+49 6131 39 37295
E-Mail:
beek@uni-mainz.de

Janheinz-Jahn-Bibliothek

Leitung
Oed, Dr. Anja
Besuchsadresse:
Forum Universitatis 1-7, 55128 Mainz
Gebäude:
Forum (1111)
Raum:
Forum - 01-671
Telefon:
+49 6131 39 25933
E-Mail:
aoed@uni-mainz.de
Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Publikationen Dr. Christoph Günther (Research elements)

Günther, C. (2022). Entrepreneurs of Identity The Islamic State’s Symbolic Repertoire. Berghahn Books.
Kaden, T., Günther, C. (2021). Shifting Recognition Orders: The case of the Islamic State. In A. Geis, M. Clément, und H. Pfeifer (Hrsg.), Armed non-state actors and the politics of recognition (S. 88-105). Manchester:Manchester University Press. DOI
Günther, C. (2020). From the darkness into the light : narratives of conversion in jihadi videos. In C. Günther und S. Pfeifer (Hrsg.), Jihadi audiovisuality and its entanglements : meanings, aesthetics, appropriations (S. 148-170). Edinburgh:Edinburgh University Press. DOI Author/Publisher URL
Günther, C. (2020). Iconic Socioclasm: Idol-Breaking and the Dawn of a New Social Order. International Journal of Communication, 14, 1830-1848. Author/Publisher URL
Günther, C., Pfeifer, S. (2020). Jihadi Audiovisuality and its Entanglements: A Conceptual Framework. In C. Günther und S. Pfeifer (Hrsg.), Jihadi Audiovisuality and its Entanglements (S. 1-24). Edinburgh:Edinburgh University Press.
Günther, C., … Pfeifer, S. (Hrsg.). (2020). Jihadi Audiovisuality and its Entanglements: Meanings, Aesthetics, Appropriations. Edinburgh:Edinburgh University Press.
Pfeifer, H., Günther, C. (2020). ISIS und die Inszenierung von Kulturgüterzerstörung für ein globales Publikum. In G. Schlag und A. Heck (Hrsg.), Wisualität und Weltpolitik (S. 151-179). Wiesbaden:VS.
Pfeifer, S., Beese, Y., Dick, A., et al. (2020). Inside the Islamic State’s Media: Eine kollaborative Videoanalyse. In B. Zywietz (Hrsg.), Propaganda des \textquotedblIslamischen Staats\textquotedbl (S. 363-411). Wiesbaden:VS.
Günther, C., Bioly, T. (2019). Testimonies for a new social order: The Islamic State’s iconic iconoclasm. In K. Schankweiler, V. Straub, und T. Wendl (Hrsg.), Image Testimonies (S. 154-166). London and New York:Routledge.
Günther, C. (2016). Ein Staat der Emigration und des \uGihād: Das Staatsmodell des ’Islamischen Staates’. In P. Lintl, C. Thuselt, und C. Wolff (Hrsg.), Religiöse Bewegungen als politische Akteure im Nahen Osten (S. 125-158).
Günther, C., Kaden, T. (2016). Beyond Mere Terrorism: The Islamic State’s Authority as a Social Movement and as a Quasi-State. Sicherheit & Frieden, 34, 134-140. DOI
Günther, C., Kaden, T. (2016). Mehr als bloßer Terrorismus: Die Autorität des \frqqIslamischen Staates\flqq als soziale Bewegung und als Parastaat. Zeitschrift für Politik, 63, 93-118. DOI
Günther, C., Ourgi, M., Schröter, S., Wiedl, N. (2016). Dschihadistische Rechtfertigungsnarrative und ihre Angriffsflächen. In J. Biene, C. Daase, J. Junk, und H. Müller (Hrsg.), Salafismus und Dschihadismus in Deutschland. Frankfurt a.M.:Campus.
Günther, C. (2015). Al-Qaida in Iraq Beyond Rhetoric. Sociology of Islam, 3, 30-48. DOI
Günther, C. (2015). Der Islamische Staat und die Islamisierung des Abendlandes. In J. Biene und M. Schmetz (Hrsg.), Kalifat des Terrors (S. 13-18). Berlin:epubli GmbH. Author/Publisher URL
Günther, C. (2015). Der Islamische Staat und die Islamisierung des Abendlandes. Author/Publisher URL
Günther, C. (2015). Presenting the Glossy Look of Warfare in Cyberspace: The Islamic State’s Magazine Dabiq. CyberOrient, 9. Author/Publisher URL
Günther, C., Funke, T. (2015). Religiöser Nonkonformismus als Machtinstrument: Die Makkabäer und der Islamische Staat. Zeitschrift für Religionswissenschaft, 23, 88-115.
Günther, C. (2014). Ein zweiter Staat im Zweistromland? Genese und Ideologie des "Islamischen Staates Irak".
Günther, C. (2014). Obey the Emerging Caliphate: The Ideological Framework of the “Islamic State” in Iraq and the Levant. Orient, 55, 16-21.
Günther, C. (2014). The land of the two rivers under the black banner: Visual communication of al-Qaida in Iraq. International Journal of Contemporary Iraqi Studies, 8, 35-53.
Günther, C., Kaden, T. The Authority of the Islamic State. Halle/Saale:. Author/Publisher URL

 

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Publikationen

Mit Alexis von Poser (Hrg.): Heikles Erbe. Koloniale Spuren bis in die Gegenwart, Dresden: Sandstein 2016.

Vom Gebrauchsgegenstand zur Projektionsfläche. Das koloniale Sammeln und seine Folgen am Beispiel der Kamerun-Sammlung des Landesmuseums, in: Baumann, Bianca; Poser, Alexis von (Hrsg.): Heikles Erbe. Koloniale Spuren bis in die Gegenwart, Dresden: Sandstein 2016, 198-211.

Mit Alexis von Poser: Alternativen in einer postkolonialen Welt, in: Poser, Alexis von; Baumann, Bianca (Hrg.): Heikles Erbe. Koloniale Spuren bis in die Gegenwart, Dresden: Sandstein 2016, 362-373.

Mit Isabella Bozsa: Zwischen Hysterie, Xenophobie und gut gemeinten Ratschlägen. Zwei deutsche Provenienzforscherinnen in Kamerun während der Coronakrise, auf: Retour. Freier Blog für Provenienzforschende, 08.04.2020.

Mit Isabella Bozsa: Between hysteria, xenophobia and well-meant advice. Two German provenance researchers in Cameroon during the corona crisis, auf: PAESE. Postcolonial Provenance Research, 19.5.2020.

Mit Isabella Bozsa: Vernetzungsarbeit von Niedersachsen nach Berlin bis Westkamerun und Douala – Beispiel einer „multi-sited“ Provenienzforschung, auf: Retour. Freier Blog für Provenienzforschende, 08.04.2020.

Mit Rachel Mariembe und Isabella Bozsa: Voices of Students on a Contested Heritage. Workshop on Provenance Research at the Institute of Fine Arts of the University of Douala in Nkongsamba, 9.–10.03.2020, auf: Retour. Freier Blog für Provenienzforschende, 19.05.2020.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Bianca Baumann, M.A.

Thematische Schwerpunkte
Ethnologie der Dinge, materielle Kultur, deutsche Kolonialgeschichte, ethnologische Provenienzforschung, Geschichte ethnografischer Sammlungen

Regionale Schwerpunkte
Kamerun, Südafrika

 

Kurzporträt
Bianca Baumann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethnologie und Afrikastudien. Zwischen September 2018 und Oktober 2021 arbeitete sie im Verbundprojekt PAESE am Landesmuseum Hannover, wo sie zuvor ihr wissenschaftliches Volontariat absolvierte. Kuratorisch beteiligt war sie an den Ausstellungen Heikles Erbe. Koloniale Spuren bis in die Gegenwart und Unsettled. 100 Jahre Widerstand der Xhosa gegen weiße Landnahme und die Folgen bis heute. 2017-2018 war sie am Ethnologischen Museum in Berlin tätig. Sie studierte Ethnologie, Afrikanistik und Soziologie in Mainz und Port Elizabeth (Südafrika) und beendete ihr Studium mit einer Magisterarbeit zum Thema des kulturellen Widerstands gegen das Apartheidsystem in Südafrika.
Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

DFG-Netzwerk: Migration und Im/Mobilität im Globalen Süden in Zeiten einer Pandemie

Die SARS-CoV-2-Pandemie führte weltweit zu unerwarteten und neuartigen Erfahrungen der Isolation, der Mobilitätsbeschränkung und zu neuen Formen des politischen, sozialen, ökonomischen und rechtlichen Ausschlusses. Schon früh wurden über Maßnahmen, die eigentlich auf eine Eindämmung des Virus gerichtet waren, die massive Einschränkung städtischer, regionaler und internationaler Mobilität legitimiert. Zwar werden Ausgangssperren, Quarantäne, social distancing und Mobilitätskontrollen weltweit erlebt, gleichzeitig sind jedoch mobile Bevölkerungsanteile in besonderem Maße betroffen, wenn Grenzen geschlossen und Migrant:innen abgewiesen, Pendler:innen der Grenzübertritt verweigert, Resettlement-Maßnahmen ausgesetzt oder rechtswidrige Abschiebungen von Geflüchteten mit pandemiebedingten Risiken gerechtfertigt werden. Im Zuge solcher Maßnahmen werden mobile Bevölkerungsgruppen und NichtstaatsbürgerInnen außerdem mehr denn je zur Zielscheibe von Fremdenfeindlichkeit. Diese Ausgangssituation fordert uns auf, alternative Untersuchungsansätze zu entwickeln, um a) Daten zu sammeln, b) neues Wissen über die Auswirkungen der Pandemie auf Gesellschaften des Globalen Südens zu gewinnen und c) zur Theoriebildung innerhalb der Sozialwissenschaften beizutragen, um die Migrations- und Im/Mobilitätsforschung programmatisch neu auszurichten.

Dieses wissenschaftliche Netzwerk bringt über die nächsten 3 Jahre (2021-2024) zwanzig Migrationsforscher:innen zusammen, die ihre jeweils unterschiedlichen empirischen Erfahrungen und theoretische Perspektiven zusammenführen werden. Gemeinsam werden wir untersuchen, inwieweit wir es zur Zeit mit einer Normalisierung von Erfahrungen der Abkopplung, der Isolation und des strukturell hervorgebrachten Wartens zu tun haben. Uns interessiert auch, ob dieses ‚neue Normal‘ zu einem „Zeitalter der Immobilität“ führen wird und wie wir diese Perspektive konzeptuell schärfen können. Unsere Erkenntnisse sollen genutzt werden, um unterschiedliche Sklalen der Im/mobilität und der Migration (Mikro, Meso und Makro) in eine gemeinsame theoretische Perspektive zu bringen. Gleichzeitig möchten wir mit einer kritischen Analyse dieser neuen globalen Verwerfungen einen wichtigen Beitrag zu einem erhöhten öffentlichen Problembewusstsein beitragen. Im Laufe dieser drei Jahre werden wir eine Reihe von Workshops und die Einbindung von Expert:innen nutzen, um unsere Erfahrungen auszutauschen, uns gegenseitig zu beraten, gemeinsame Publikationen voranzutreiben und die Öffentlichkeit zu sensibilisieren.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Helfende und Hilfe-Empfänger. Humandifferenzierung zwischen Solidarität und Sortierung in Portugal und Brasilien

Teilprojekt B04 des Sonderforschungsbereich 1482 „Humandifferenzierung“

Informelle Hilfepraktiken sind von einer zentralen Ambivalenz gekennzeichnet: Einerseits zielen sie auf ein humanistisches Ideal menschlicher Gleichheit, andererseits gehen sie mit der Benennung, Sortierung und Hierarchisierung von Menschen einher. Sie können sowohl von verfestigten behördlichen Berechtigungskategorien generiert als auch durch emotional-affektive Unterscheidungen konkretisiert, hinterfragt oder gebrochen werden. Das TP untersucht das Wechselverhältnis von Fremd- und Selbstkategorisierungen in unterschiedlichen ‚Kontaktzonen der Hilfe‘ (Nachbarschaftsinitiativen, Netzwerke, Projekte und Vereine), in denen Helfer mit Hilfe-Empfängern interagieren. Das TP beleuchtet die Humandifferenzierungen, die zwischen zivilgesellschaftlichen Akteuren und Menschen, die als bedürftig klassifiziert werden, ausgehandelt werden mit der Fragestellung, welche Humankategorien zur Ermächtigung oder Entmächtigung von Menschen beitragen. Dabei verfolgt es vier analytische Fragen: (1) Wie sortieren und hierarchisieren freiwillige Helfer Menschen, die sie als hilfebedürftig wahrnehmen? (2) Welche Gemeinschaftszugehörigkeiten und Gruppenidentitäten der Helfer werden durch die Hilfe-Praxis hervorgebracht? (3) Welche Folgen hat die Hilfe-Praxis für die die Ethnosoziologien, die Selbstklassifikation und die Handlungsspielräume von Menschen, die Hilfe empfangen? Und (4) wie kategorisieren die Hilfe-Empfänger umgekehrt die freiwilligen Helfer und deren Organisationsformen (4).

 

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Katja Bruchhäuser

Thematische Schwerpunkte
visuelle Anthropologie, Kleidung, Identität, teilnehmende Beobachtung

Regionale Schwerpunkte
Kamerun (Grasland)

 

 

Kleidung als Ausdruck von Kommunikation im Grasland von Kamerun

Die Arbeit beschäftigt sich mit Kleidung als Ausdruck von Kommunikation und Identität im Grasland von Kamerun. Im Mittelpunkt der Erhebung steht die Ethnie Badabjou, die sowohl in den Provinzen Nordwest, als auch West/Ouest des Landes lebt und organisiert ist. Die gleichnamige Hauptgemeinde liegt nördlich der Provinzhauptstadt Bafoussam in der Provinz West/Ouest in Kameruns. Der Aspekt, dass die Gruppe der Babadjou, sowohl im frankophonen Westen, als auch im anglophone Nordwesten ansässig ist, ist insofern sehr spannend, als das sich die Frage stellt, ob diese Unterschiedlichkeit ihren Ausdruck in der Kleidung findet. Neben dem alltäglichen Leben, kommen die Menschen bei besonderen Anlässen, wie z.B. Hochzeiten, Beerdigungen oder dem einmal jährlich, im Dezember, stattfinden Festival „LEHRE“ zusammen. Bei diesen Festivitäten können Beobachtungen gemacht werden, wie sich Identität über Kleidung ausdrückt, welche Aspekte und Inhalte mit Kleidung kommuniziert werden. So auch z.B. auch, ob die anglo- und frankophone Situation über Kleidung sichtbar (gemacht) wird? Wenn ja welche? Ein weiterer Aspekt ist wird sein, wie sich die Kleidung über die Zeit verändert hat (Schnitt, Formen, Farben, Symbole).

Schlagwörter: visuelle Anthropologie, Kleidung, Identität, Grasland Kamerun, Babadjou, Festivals, Ethnizität, Feldforschung, teilnehmende Beobachtung.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein