Allgemein

Filmreihe: Ethnofictions. Das Kino von Jean Rouch

Jean Rouch (2017-2004) gilt als einer der wichtigsten ethnographischen Dokumentarfilmer seiner Zeit. Er hat mit seinem Konzept des cinéma vérité nicht nur die visuelle Anthropologie revolutioniert, sondern auch Regisseure der Nouvelle Vague wie Jean-Luc Godard, Jacques Rivette und andere maßgeblich beeinflusst. Eine zusätzliche Bedeutungsdimension erhält sein umfangreiches Werk durch die gegenwärtige Debatte über Kolonialismus und Rassismus: Themen, mit denen Jean Rouch sich schon früh kritisch auseinandergesetzt hat.

Die Filme der siebenteiligen Reihe werden durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler moderiert, die mit Rouchs Werk vertraut sind. Die Retrospektive ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Institut für Ethnologie und Afrikastudien (Prof. Krings), dem Institut für Film-, Theater, Medien- und Kulturwissenschaft (Prof. Schneider) und dem Zentrum für Frankreich- und Frankophoniestudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, dem Frobenius-Institut (Prof. Kohl) der Goethe-Universität Frankfurt sowie dem Institut Francais und dem CinéMayence (Mainz).

Die Filme werden im frz. Originalton mit englischen Untertiteln oder in englischer Sprachfassung gezeigt. Moderationen auf Deutsch oder Englisch.

Eintritt ist frei, um Reservierung wird gebeten (https://www.cinemayence.de/info.html ). Teilnehmer:innen des Seminars „Ethnografie und Film im Werk von Jean Rouch“ müssen keine Reservierung vornehmen.

 

3.11.    La chasse au lion à l’arc (1965) 81 min, Niger/Frankreich, OmEngU

            Moderator: Matthias Krings (Mainz)

Rouch und sein Filmteam nehmen uns mit auf Löwenjagd im Grenzland zwischen Niger und Mali. In dieser abgelegenen Gegend leben Fulbe-Hirten mit ihrem Vieh. Wenn ein gesundes Rind von einem Löwen angefallen aber nicht gefressen wird, wenden sich die Hirten and die Gow, eine Kaste von Jägern, die dem Volk der Songhay angehören und auf die Löwenjagd mit Pfeil und Bogen spezialisiert sind. Rouch begleitet eine solche Gruppe von Jägern, die einem Löwen namens ‚Anasara‘ (‚Europäer‘) jagen, der sich am Vieh der Fulbe vergeht. Wir sehen die Vorbereitungen zur Jagd: das Fertigen der Pfeile, die rituelle Herstellung des Pfeilgifts, das Jagd-Orakel und das Testen des Gifts an kleineren Raubkatzen, schließlich die Jagd, bei der ein junger Löwe und eine Löwin, die Gefährtin des ‚Europäers‘, erlegt werden. Der Film ist das Produkt eines kollaborativen Verfahrens, an dem Filmemacher und Gefilmte gleichermaßen beteiligt sind, das Rouch als „geteilte Ethnologie“ bezeichnet hat. Er geht auf die Anregung Tahirou Koros zurück, eines der im Film portraitierten Jäger, der Rouchs älteren Film über die Flußpferdjagd am Niger (Bataille sur le grand fleuve, 1954), während einer der Filmvorführungen gesehen hatte, die Rouch üblicherweise an seinen Drehorten durchführte.

Ausgezeichnet mit dem Goldenen Löwen, Internationales Filmfestival von Venedig, 1965.

 

24.11.  Les maitres fous (1956) 29 min, Ghana/Frankreich, OmEngU

Moderator : Souleymane Diallo (Münster)

Les maitres fous ist einer der bekanntesten und kontroversesten ethnografischen Filme überhaupt. Er zeigt ein Ritual des Hauka-Kults, den Arbeitsmigranten aus dem Niger an die Goldküste, das spätere Ghana, brachten, wo er sich zu ihrer zentralen religiösen Institution entwickelte. Hauka sind die Geister der kolonialen Moderne, sie tragen französische Namen und Ränge des Militärs, wenn ihre Anhänger in Trance von ihnen ergriffen werden, exerzieren sie, brüllen Kommandos und beweisen ihre Unverwundbarkeit im ‚Spiel mit dem Feuer‘. Das gefilmte Ritual lässt sich mit Fritz Kramer als „inverse Ethnografie“ verstehen, in der Kolonisierte mit den Mitteln des Trance-Rituals getanzte Bilder der kolonialen Herrschaft und ihres ambivalenten Personals entwerfen. Rouch deutet es als Katharsis.

 

1.12.    Jaguar (1967) 93 min, Ghana/Frankreich, OmEngU

Moderatorin: Anja Dreschke (Köln)

Der Film begründet Rouchs ethnofiktionalen Ansatz: seine Freunde und Mitarbeiter, Lam Ibrahim, Damouré Zika und Illo Gaoudel begeben sich auf eine Reise, ganz ähnlich wie tausende Arbeitsmigranten, die alljährlich aus den französischen Kolonien im Sahel an die Metropolen der westafrikanischen Küste migrieren. Auf dem Landweg reisen die drei Freunde aus Niger nach Accra, das Zentrum der britischen Kolonie Goldküste. „JAGUAR erscheint als gutgelaunter Film über bestandene Abenteuer und Bewährungsproben, aber er entwickelt sich durch seltsame Auspizien, Verkehrsunfälle und mehrdeutige Orakel an Weggabelungen: Die Reise ist gut, sie ist sehr gut, aber sie bleibt gefährlich und kann jederzeit zu Ende sein. Die Reise war ein Tanz auf dem Vulkan: Kurz danach war es mit der Kolonie ‚Gold Coast‘ vorbei und es entstand der erste, der panafrikanische Staat ‚Ghana‘. Diese Reise sollte für immer fortwirken, denn die Filmtätigkeit der Reise bildete die Grundlage für das gesamte Schaffen von Rouch, für fünfzig Jahre Arbeit und Freundschaft.“ (Erhard Schüttpelz und Anja Dreschke). Der bereits 1954 gedrehte Jaguar wurde zum Referenzfilm der Nouvelle Vague, Godard lobte ihn mehrfach, Rosselini nutzte ihn als Inspiration für Inde, terre mère (1959).

 

8.12.    Moi un noir (1959) 74 min, Cote Ivoire/Frankreich, OmEngU

Moderatorin: Cassis Kilian (Mainz)

Der Film zeigt das Leben afrikanischer Wanderarbeiter in Treichville, einer Vorstadt von Abidjan, am Vorabend der Unabhängigkeit der Elfenbeinküste. Drei junge Männer, die aus dem Niger stammen, agieren unter den Namen berühmter Filmstars. Oumarou Ganda, der als Edward G. Robinson auftritt, erzählt den Film und kommentiert das Geschehen. Thematisch und formal knüpft der Film an Jaguar an, den Rouch 1954 in Ghana gedreht, aber erst 1967 veröffentlicht hat: es geht um die Migration in die Küstenmetropolen Westafrikas, spätkoloniale Herrschaftsverhältnisse und die Proletarisierung in den Städten. In Moi, un noir tritt das ethnofiktionale Moment sogar noch deutlicher in den Vordergrund. „Die Charaktere spielen nicht nur vor der Kamera, sie leben bereits ein fiktionales Leben in Treichville, das sich von der Realität in ihren Heimatdörfern stark unterscheidet. Die Übernahme von Filmstarnamen -und -rollen wird als ein Weg gesehen, mit dem Stadtleben fertigzuwerden. Rouch: ‚Ich zögerte nicht, die Dimensionen des Imaginären, des Unwirklichen einzuführen - wenn eine Figur träumt, er würde boxen, so boxt er… das ganze Problem besteht darin, dem Betrachter eine gewisse Ernsthaftigkeit zu bewahren, nie die Tatsache zu verbergen zu suchen, dass dies ein Film ist…” (Freiburger Filmforum).

 

12.1.    La pyramide humaine (1961) 93 min

Moderatorin : Michaela Schäuble (Bern)

Indem Rouch eine Gruppe von schwarzen und weißen Schüler:innen eines Gymnasiums in Abidjan dazu bewegt, einen Film über ihren durch rassistische Vorurteile geprägten Alltag zu machen, ist der Film soziales Experiment und Ethnofiction zugleich. Die fiktive Geschichte, entwickelt sich in Folge der Ankunft einer aus Paris eintreffenden neuen ‚weißen‘ Schülerin mit progressiven Idealen. Zu Beginn zeichnet sich die Überwindung der ‚Rassentrennung‘ im Zuge gemeinsamer Freizeitaktivitäten ab und es entstehen Freundschaften, die quer zu den rassisierten Zugehörigkeiten liegen. Durch Rivalitäten zwischen ‚schwarzen‘ und ‚weißen‘ Schülern, die um die Gunst der Neuen buhlen, wird der Freundeskreis jedoch wieder entlang der alten Trennlinien polarisiert. Jenseits der fiktiven Geschichte zieht Rouch für den Film – als soziales Experiment - jedoch eine positive Bilanz. Im Epilog sagt er: „Der Film ist zu Ende, noch viel wichtiger aber ist, was hinter der Kamera geschah. Was viele Jahre gemeinsam im Klassenzimmer nicht haben erreichen können, konnte ein einfacher Film: für diese zehn Personen gibt es keinen Rassismus mehr. Der Film ist zu Ende, aber die Geschichte geht weiter.“

 

26.1.    Chronique d’un été (1961) 90 min

Moderatorin: Caroline Zéau (Paris)

Gründungsdokument des cinéma vérité französischer Prägung. Gemeinsam mit dem Soziologen Edgar Morin und einigen Freund:innen macht sich Jean Rouch im Sommer 1960 auf, um mit der Kamera in den Straßen und Cafés von Paris im Gespräch mit jungen Leuten den Begriff Glück zu erforschen. Wie schwer und einfach zugleich diese Vorstellungen in Worte zu fassen sind, ist Form und Gegenstand des Films. Rouch und Morin trieben dabei folgende Fragen um: Ändert die sichtbare Anwesenheit der Kamera nicht die Wirklichkeit? Wird die Wirklichkeit nicht gespreizt und aufgeputzt in Erscheinung treten, ihre eigentliche Substanz die Spontaneität einbüßen und erstarren? Oder könnte andererseits dieses Zusammentreffen von Kamera und Wirklichkeit nicht einen neuen Typ von Wahrheit hervorbringen, der in einem Dialog zwischen Beobachter und Beobachtetem steht, wobei der Beobachter durch Fragen an den Beobachteten Dinge enthüllt, die ohne diese Begegnung nicht zutage gekommen wären?

 

9.2.      Petit à petit (1971) 96 min

Moderator: Abdoulaye Sounaye (Berlin)

Ein Film, der parodistische Elemente einer inversen Ethnografie enthält. Rouchs langjährige Freunde und Filmpartner Damouré Zika und Lam Ibrahim reisen in fiktiven Rollen nach Paris, um dort zu erforschen, wie die Franzosen in ‚mehrstöckigen Häusern‘ leben. Denn Damouré, Inhaber eines Bauunternehmens im Niger, will in Niamey das erste Hochhaus bauen. Als er in Paris ankommt, wo später auch sein Freund Lam zu ihm stößt „widmet sich der Möchtegern-Unternehmer einem ätzenden Porträt der französischen Gesellschaft in Form einer Erkundung, die ihn dazu führt, in Begleitung zweier Sekretärinnen und eines Clochards in die Heimat zurückzukehren“ (Nicola Brarda)

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Gäste

2022

Postdoctoral Research Fellow (funded by the Alexander von Humboldt Foundation)
August 2022 – July 2024

Dr. Rowland Chukwuemeka Amaefula
Alex Ekwueme Federal University Ndufu-Alike

Rowland Chukwuemeka Amaefula is a Lecturer I at the Department of Theatre Arts, Alex Ekwueme Federal University, Ndufu-Alike, Ebonyi State, Nigeria. He received his Ph.D. in Dramatic Criticism from the University of Nigeria Nsukka, re-examining purposively selected Nigerian plays, hitherto considered as feminist, as laden with characters performing gender non-conformance as protest. He is a recipient of the African Humanities Program (AHP) research fellowship award of the American Council of Learned Societies (ACLS) and the Carnegie Corporation of New York (CCNY) fellowship. Amaefula is also a Georg Forster Postdoctoral Fellow of the Alexander von Humboldt Foundation from 1st August 2022 through 31st July 2024 at the Institut fur Ethnologie und Afrikanstudien and is hosted by Prof. Dr. Matthias Krings. His research project is titled, “Laughter is Big Business: The Transcendence of Young Entrepreneurial Nigerian Women in Social Media Comedy”. The study focuses on a growing trend in Nigeria in which young women leverage the pervasiveness of social media to circulate their skits. He contends that, whilst mainstream stand-up forms in Nigeria have been largely male-dominated, these female comedians have become equally successful in characterizing different aspects of contemporary living through comedy skits circulated through various social media platforms. The study seeks to investigate how purposively selected comediennes with little production capital and technical expertise have opted for social media as a domain for expressing their talents. Employing the ethnographic approach as well as close reading and critical analyses, he examines ways the selected comics utilize social media to assert artistic agency and center their performances.

 

Publications and Talks 2021-2022

Book Chapters
Amaefula, R. C. (2022). Africa on the British Stage: Laughter-making Mechanics of Andi Osho and Daliso Chaponda. Izuu Nwankwo. Stand-up Comedy in Africa: Humour in Popular Languages and Media, 229-248.

Journal Articles
Amefula R. C. (2022). No Longer a Laughing Matter: Women Comics and the Social Media Space in Nigeria. Accepted for Publication in TDR: The Drama Review.

Amaefula, R. C. (2022). Performing Nigerianness: Equivocal Identities and Digital Legibility of Women Comics. Accepted for Publication in Journal of African Cultural Studies.

Amaefula, R. C. (2022). Eco-drama, Multinational Corporations and Climate Change in Nigeria. Journal of Contemporary Drama in English, 10(1): 183-198.

Ayodabo S., Amaefula, R.C.* (2021): Continuity and Discontinuity: Masculinity and Power Blocs in African Cinema. Quarterly Review of Film and Video, 38, 1-23.

Amaefula, R. C. (2021): African Feminisms: Paradigms, Problems and Prospects. Feminismo/s, 37, 289- 305.

Talks
Amaefula, R. C. (2022). Overszabi: Equivocal Identities and Digital Legibility of Women Comics. Albert Ludwig University Freiburg im Breisgau. 7-10 June 2022.

Amaefula, R.C. (2022). Passing and Protest in Bobrisky’s Transgender Acts on Social Media. University of Liège, Belgium, and Martin Luther University Halle-Wittenberg, Germany. 12-13 May 2022.

Amaefula, R. C. (2021). Performing Covid-19 Impact: Social Media and the Mainstreaming of Female Humorists in Nigeria. African Studies Association Conference. 16-20 June 2021.

Amefula, R. C. (2021). No Longer a Laughing Matter: Women Comics and the Social Media Space in Nigeria. The MIASA Publishing Workshop for African Scholars hosted by Merian Institute for Advanced Studies in Africa (MIASA) and African Studies Association of Africa. 21-22 June 2021.

Amaefula, R. C. (2021). Violence and Belongingness in Nigerian Drama: A Reading of Osita Ezenwanebe’s The Giddy Festival. Association of Nigerian Authors (ANA) Conference/Alex Ekwueme Federal University Ndufu-Alike, Ebonyi State, Nigeria. 1-4 July 2021.

Amaefula, R. C. (2021). Femininities in Nigerian Hip-hop Music. Arts Council of the African Studies Association (ACASA) Triennial Conference. 16-20 June 2021.

Amaefula, R. C. (2021). Eco-Drama, Multinational Corporations and Climate Change in Nigeria. University of Augsburg, Germany. 3-6 June 2021.

Amaefula, R. C. (2021). Transgressing the Binary Culture: Transgender Expressions, Cross-dressing, Identity Construction and Protest Plays in Nigeria. Institute of African Studies, University of Nigeria Nsukka. 8-12 March 2021.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Team ifeas

Asche, Helmut Prof. Dr. | asche@uni-mainz.de

Baumann, Bianca M.A. | bbaumann@uni-mainz.de | Tel. 39 28220 | Raum 01-682

Beek, Dr. Jan | beek@uni-mainz.de | Tel. 39 37295 | Raum 00-694

Beese, Yorck M.A. | yobeese@uni-mainz.de | Tel. 39-38410

Bierschenk, Thomas Univ.-Prof. Dr. | biersche@uni-mainz.de

Brandstetter, Anna-Maria Dr. | brandste@uni-mainz.de | Tel. 39-20119 | Raum 01-685

Bruchhäuser, Katja M.A.

Büdel, Martin Dr. | buedelma@uni-mainz.de

Dick, Alexandra M.A. | alexandra.dick@uni-mainz.de | Tel. 39-20582

Dorsch, Hauke Dr. | dorschh@uni-mainz.de | Tel. 39-23349 | Raum 01-673

Dörre, Robert M.A. | rdoerre@uni-mainz.de | Tel. 39-21644

Drotbohm, Heike Univ.-Prof. Dr. | drotbohm@uni-mainz.de | Tel. 39-20796 | Raum 01-665

Enow Abru, Silvia M.A.

Fay, Franziska Jun.-Prof. Dr. | franzifa@uni-mainz.de | Tel. 39-24856 | Raum 01-677

Fuhrmann, Larissa-Diana M.A. | lfuhrm@uni-mainz.de | Tel. 39-38460

Geschke, Jannis M.Sc. | jgeschke@uni-mainz.de | Raum 01-694

Gliwitzky, Cristina | pruefungsamt-fb07-gliwitzky@uni-mainz.de | Tel: 39-20118 | Raum 00-664

Grimberg, Marion M.A. | mgrimber@uni-mainz.de | Tel. 39-27442 | Raum 01-207, Hegelstr. 59

Guevara González, Yaatsil M.A. | yguevara@uni-mainz.de |Tel. 39-25642 | Raum 00-704

Günther, Christoph Dr. | chguenth@uni-mainz.de | Tel. 39-38421

Hernández, Elena M.A.| ehernnde@uni-mainz.de | Raum 01-212, Hegelstr. 59

Hohl, Christopher M.A. | chohl@uni-mainz.de | Tel. 39-20584 | Raum 01-207, Hegelstr. 59

Hollington, Andrea Dr. | aholling@uni-mainz.de | Tel. 39-23045 | Raum 00-706

Jákli, Daniel M.A. | danjakli@uni-mainz.de

Kastenholz, Raimund Univ.-Prof. Dr.| kastenho@uni-mainz.de

Kilian, Cassis Dr. | kilian@uni-mainz.de | Tel. 39-22870 | Raum 00-674

Kolloch, Annalena Dr. | akolloch@uni-mainz.de | Tel. 39-37296 | Raum 00-694

Knipping, Jan M.A. | j.knipping@uni-mainz.de | Tel. 39-22779 | Raum 01-682

Krings, Matthias Univ.-Prof. Dr. | krings@uni-mainz.de | Tel. 39-26800 | Raum 00-678

Langewiesche, Katrin Dr. | langewie@uni-mainz.de

Lentz, Carola Univ.-Prof. Dr. | lentz@uni-mainz.de | Tel. 39-20124 | Raum 00-688

MacConnell, Jutta Dr. | jmacconn@uni-mainz.de

Mentrup, Theresa M.A. | tmentrup@uni-mainz.de | Tel. 39-36090 | Raum 01-694

Meurer, Maike  M.A.| meurer@uni-mainz.de

Molter, Céline M.A. | molterc@uni-mainz.de | Tel. 39-22798 | Raum 00-674

Müller, Marcel M.A. | marcemue@uni-mainz.de

Nassenstein, Nico Jun.-Prof. Dr. | nnassens@uni-mainz.de |Tel. 39-220356 | Raum 01-666

Ndlovu, Sambulo Dr. | sandlovu@uni-mainz.de | Raum 01-695

Neubauer, Inès M.A.

N'Guessan, Konstanze Dr. | nguessan@uni-mainz.de | Tel. 39-26645 | Raum 01-676

Noll, Andrea Dr. | anoll03@uni-mainz.de | Tel. 39-20124 | Raum 00-688

Nwankwo, Izuu Dr. | inwankwo@uni-mainz.de | Raum 00-665

Oed, Anja Dr.| aoed@uni-mainz.de | Tel. 39-25933 | Raum 01-671

Oldorff, Gisèle M.A. | goldorff@uni-mainz.de | Tel. 39-22795 | Raum 01-682

Pfeifer, Simone Dr. | pfeifer@uni-mainz.de

Radermacher, Theresa M.A. | thraderm@uni-mainz.de

Reichl, Elena M.A. | elreichl@uni-mainz.de | Tel. 39-23730 | 01-212, Hegelstr. 59

Reiffen, Franziska M.A. | reiffen@uni-mainz.de | Tel. 39-36077 | Raum 01-694

Röschenthaler, Ute Apl. Prof. Dr. | roeschen@uni-mainz.de | Tel. 39-20580 | Raum 01-676

Rössler, Elke | roessler@uni-mainz.de |Tel: 39-23786 |  Raum  01-672

Rotter, Anjuli M.A. | anjurott@uni-mainz.de | Tel. 39-24392 | Raum 00-671

Scherf, Mirko | mscherf@uni-mainz.de | Tel. 39-20581

Saleh, Artemis M.A. | asaleh@uni-mainz.de | Tel. 39-24968 | Raum 00-671

Simbikangwa, Modeste M.A. | msimbika@uni-mainz.de

Simmert, Tom M.A. | tsimmert@uni-mainz.de | Tel. 39-20640 | Raum 00-693

Strecker, Ivo Univ.-Prof. Dr. | istreck@uni-mainz.de

Tröbs, Holger PD Dr. | troebs@uni-mainz.de | Tel. 39-20121 | Raum 01-691

Verne, Markus Univ.-Prof. Dr. | mverne@uni-mainz.de | Tel. 39-20526 | Raum 01-688

Vigeland, Friedrike M.A. | fvigelan@uni-mainz.de | Tel. 39-20578 | Raum 01-695

Waliaula, Solomon Dr. | swaliaul@uni-mainz.de

Wallen, Stefanie | wallen@uni-mainz.de | Tel. 39-20117 | Raum 00-668

Weil, Christine | chweil@uni-mainz.de | Tel. 39-22798 | Raum 00-676

Wockelmann, Deborah M.A. | wockelmann@uni-mainz.de | Tel. 39-22798 | Raum 01-682

Wolter, Nele M.A.

 

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Team idm Verzeichnis

Institut für Ethnologie und Afrikastudien

Besuchsadresse: Forum (1111) Forum Universitatis 1-7 55128 Mainz, DE
Geschäftsführende Leiterin Sekretariat
Weil, Christine
Telefon:
+49 6131 39 22798
E-Mail:
chweil@uni-mainz.de

Sprechzeiten

Mo, Di, Mi, Do, Fr
09:00 - 12:30
Portrait Weil, Christine
Außerplanmäßige Professorin Studiengangbeauftragter Ansprechpartnerin Finanzen Ansprechpartnerin Personalangelegenheiten Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
Brandstetter, Dr. Anna Maria

Akademische Direktorin, Kuratorin der Ethnografischen Studiensammlung

Besuchsadresse:
Forum Universitatis 1-7, 55128 Mainz
Gebäude:
Forum (1111)
Raum:
Forum - 01-685
Telefon:
+49 6131 39 20119
E-Mail:
brandste@uni-mainz.de
Portrait Brandstetter, Dr. Anna Maria
Mitarbeiterin

Studienbüro Ethnologie und Afrikastudien

Leitung Studienbüro
Brandstetter, Dr. Anna Maria
Besuchsadresse:
Forum Universitatis 1-7, 55128 Mainz
Gebäude:
Forum (1111)
Raum:
Forum - 01-685
Telefon:
+49 6131 39 20119
E-Mail:
brandste@uni-mainz.de
Portrait Brandstetter, Dr. Anna Maria
Studienmanagerin
Brandstetter, Dr. Anna Maria
Besuchsadresse:
Forum Universitatis 1-7, 55128 Mainz
Gebäude:
Forum (1111)
Raum:
Forum - 01-685
Telefon:
+49 6131 39 20119
E-Mail:
brandste@uni-mainz.de
Portrait Brandstetter, Dr. Anna Maria
Lehrveranstaltungsmanagerin Prüfungsmanagerin Ansprechpartnerin Ausland

Afrikanistik

Juniorprofessor Studienfachberater Wissenschaftliche Mitarbeiterin Professor im Ruhestand

Archiv für Musik Afrikas

Leitung Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Ethnografische Studiensammlung

Leitung
Brandstetter, Dr. Anna Maria
Besuchsadresse:
Forum Universitatis 1-7, 55128 Mainz
Gebäude:
Forum (1111)
Raum:
Forum - 01-685
Telefon:
+49 6131 39 20119
E-Mail:
brandste@uni-mainz.de
Portrait Brandstetter, Dr. Anna Maria

Ethnologie mit dem Schwerpunkt Afrikanische Diaspora und Transnationalismus

Professorin Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

Ethnologie und populäre Kultur Afrikas

Professor Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Janheinz-Jahn-Bibliothek

Leitung
Oed, Dr. Anja
Besuchsadresse:
Forum Universitatis 1-7, 55128 Mainz
Gebäude:
Forum (1111)
Raum:
Forum - 01-671
Telefon:
+49 6131 39 25933
E-Mail:
aoed@uni-mainz.de
Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Publikationen Dr. Christoph Günther (Research elements)

Günther, C. (2022). Entrepreneurs of Identity The Islamic State’s Symbolic Repertoire. Berghahn Books.
Kaden, T., Günther, C. (2021). Shifting Recognition Orders: The case of the Islamic State. In A. Geis, M. Clément, und H. Pfeifer (Hrsg.), Armed non-state actors and the politics of recognition (S. 88-105). Manchester:Manchester University Press. DOI
Günther, C. (2020). From the darkness into the light : narratives of conversion in jihadi videos. In C. Günther und S. Pfeifer (Hrsg.), Jihadi audiovisuality and its entanglements : meanings, aesthetics, appropriations (S. 148-170). Edinburgh:Edinburgh University Press. DOI Author/Publisher URL
Günther, C. (2020). Iconic Socioclasm: Idol-Breaking and the Dawn of a New Social Order. International Journal of Communication, 14, 1830-1848. Author/Publisher URL
Günther, C., Pfeifer, S. (2020). Jihadi Audiovisuality and its Entanglements: A Conceptual Framework. In C. Günther und S. Pfeifer (Hrsg.), Jihadi Audiovisuality and its Entanglements (S. 1-24). Edinburgh:Edinburgh University Press.
Günther, C., … Pfeifer, S. (Hrsg.). (2020). Jihadi Audiovisuality and its Entanglements: Meanings, Aesthetics, Appropriations. Edinburgh:Edinburgh University Press.
Pfeifer, H., Günther, C. (2020). ISIS und die Inszenierung von Kulturgüterzerstörung für ein globales Publikum. In G. Schlag und A. Heck (Hrsg.), Wisualität und Weltpolitik (S. 151-179). Wiesbaden:VS.
Pfeifer, S., Beese, Y., Dick, A., et al. (2020). Inside the Islamic State’s Media: Eine kollaborative Videoanalyse. In B. Zywietz (Hrsg.), Propaganda des \textquotedblIslamischen Staats\textquotedbl (S. 363-411). Wiesbaden:VS.
Günther, C., Bioly, T. (2019). Testimonies for a new social order: The Islamic State’s iconic iconoclasm. In K. Schankweiler, V. Straub, und T. Wendl (Hrsg.), Image Testimonies (S. 154-166). London and New York:Routledge.
Günther, C. (2016). Ein Staat der Emigration und des \uGihād: Das Staatsmodell des ’Islamischen Staates’. In P. Lintl, C. Thuselt, und C. Wolff (Hrsg.), Religiöse Bewegungen als politische Akteure im Nahen Osten (S. 125-158).
Günther, C., Kaden, T. (2016). Beyond Mere Terrorism: The Islamic State’s Authority as a Social Movement and as a Quasi-State. Sicherheit & Frieden, 34, 134-140. DOI
Günther, C., Kaden, T. (2016). Mehr als bloßer Terrorismus: Die Autorität des \frqqIslamischen Staates\flqq als soziale Bewegung und als Parastaat. Zeitschrift für Politik, 63, 93-118. DOI
Günther, C., Ourgi, M., Schröter, S., Wiedl, N. (2016). Dschihadistische Rechtfertigungsnarrative und ihre Angriffsflächen. In J. Biene, C. Daase, J. Junk, und H. Müller (Hrsg.), Salafismus und Dschihadismus in Deutschland. Frankfurt a.M.:Campus.
Günther, C. (2015). Al-Qaida in Iraq Beyond Rhetoric. Sociology of Islam, 3, 30-48. DOI
Günther, C. (2015). Der Islamische Staat und die Islamisierung des Abendlandes. In J. Biene und M. Schmetz (Hrsg.), Kalifat des Terrors (S. 13-18). Berlin:epubli GmbH. Author/Publisher URL
Günther, C. (2015). Der Islamische Staat und die Islamisierung des Abendlandes. Author/Publisher URL
Günther, C. (2015). Presenting the Glossy Look of Warfare in Cyberspace: The Islamic State’s Magazine Dabiq. CyberOrient, 9. Author/Publisher URL
Günther, C., Funke, T. (2015). Religiöser Nonkonformismus als Machtinstrument: Die Makkabäer und der Islamische Staat. Zeitschrift für Religionswissenschaft, 23, 88-115.
Günther, C. (2014). Ein zweiter Staat im Zweistromland? Genese und Ideologie des "Islamischen Staates Irak".
Günther, C. (2014). Obey the Emerging Caliphate: The Ideological Framework of the “Islamic State” in Iraq and the Levant. Orient, 55, 16-21.
Günther, C. (2014). The land of the two rivers under the black banner: Visual communication of al-Qaida in Iraq. International Journal of Contemporary Iraqi Studies, 8, 35-53.
Günther, C., Kaden, T. The Authority of the Islamic State. Halle/Saale:. Author/Publisher URL

 

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Publikationen

Mit Alexis von Poser (Hrg.): Heikles Erbe. Koloniale Spuren bis in die Gegenwart, Dresden: Sandstein 2016.

Vom Gebrauchsgegenstand zur Projektionsfläche. Das koloniale Sammeln und seine Folgen am Beispiel der Kamerun-Sammlung des Landesmuseums, in: Baumann, Bianca; Poser, Alexis von (Hrsg.): Heikles Erbe. Koloniale Spuren bis in die Gegenwart, Dresden: Sandstein 2016, 198-211.

Mit Alexis von Poser: Alternativen in einer postkolonialen Welt, in: Poser, Alexis von; Baumann, Bianca (Hrg.): Heikles Erbe. Koloniale Spuren bis in die Gegenwart, Dresden: Sandstein 2016, 362-373.

Mit Isabella Bozsa: Zwischen Hysterie, Xenophobie und gut gemeinten Ratschlägen. Zwei deutsche Provenienzforscherinnen in Kamerun während der Coronakrise, auf: Retour. Freier Blog für Provenienzforschende, 08.04.2020.

Mit Isabella Bozsa: Between hysteria, xenophobia and well-meant advice. Two German provenance researchers in Cameroon during the corona crisis, auf: PAESE. Postcolonial Provenance Research, 19.5.2020.

Mit Isabella Bozsa: Vernetzungsarbeit von Niedersachsen nach Berlin bis Westkamerun und Douala – Beispiel einer „multi-sited“ Provenienzforschung, auf: Retour. Freier Blog für Provenienzforschende, 08.04.2020.

Mit Rachel Mariembe und Isabella Bozsa: Voices of Students on a Contested Heritage. Workshop on Provenance Research at the Institute of Fine Arts of the University of Douala in Nkongsamba, 9.–10.03.2020, auf: Retour. Freier Blog für Provenienzforschende, 19.05.2020.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Bianca Baumann, M.A.

Thematische Schwerpunkte
Ethnologie der Dinge, materielle Kultur, deutsche Kolonialgeschichte, ethnologische Provenienzforschung, Geschichte ethnografischer Sammlungen

Regionale Schwerpunkte
Kamerun, Südafrika

 

Kurzporträt
Bianca Baumann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethnologie und Afrikastudien. Zwischen September 2018 und Oktober 2021 arbeitete sie im Verbundprojekt PAESE am Landesmuseum Hannover, wo sie zuvor ihr wissenschaftliches Volontariat absolvierte. Kuratorisch beteiligt war sie an den Ausstellungen Heikles Erbe. Koloniale Spuren bis in die Gegenwart und Unsettled. 100 Jahre Widerstand der Xhosa gegen weiße Landnahme und die Folgen bis heute. 2017-2018 war sie am Ethnologischen Museum in Berlin tätig. Sie studierte Ethnologie, Afrikanistik und Soziologie in Mainz und Port Elizabeth (Südafrika) und beendete ihr Studium mit einer Magisterarbeit zum Thema des kulturellen Widerstands gegen das Apartheidsystem in Südafrika.
Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

DFG-Netzwerk: Migration und Im/Mobilität im Globalen Süden in Zeiten einer Pandemie

Die SARS-CoV-2-Pandemie führte weltweit zu unerwarteten und neuartigen Erfahrungen der Isolation, der Mobilitätsbeschränkung und zu neuen Formen des politischen, sozialen, ökonomischen und rechtlichen Ausschlusses. Schon früh wurden über Maßnahmen, die eigentlich auf eine Eindämmung des Virus gerichtet waren, die massive Einschränkung städtischer, regionaler und internationaler Mobilität legitimiert. Zwar werden Ausgangssperren, Quarantäne, social distancing und Mobilitätskontrollen weltweit erlebt, gleichzeitig sind jedoch mobile Bevölkerungsanteile in besonderem Maße betroffen, wenn Grenzen geschlossen und Migrant:innen abgewiesen, Pendler:innen der Grenzübertritt verweigert, Resettlement-Maßnahmen ausgesetzt oder rechtswidrige Abschiebungen von Geflüchteten mit pandemiebedingten Risiken gerechtfertigt werden. Im Zuge solcher Maßnahmen werden mobile Bevölkerungsgruppen und NichtstaatsbürgerInnen außerdem mehr denn je zur Zielscheibe von Fremdenfeindlichkeit. Diese Ausgangssituation fordert uns auf, alternative Untersuchungsansätze zu entwickeln, um a) Daten zu sammeln, b) neues Wissen über die Auswirkungen der Pandemie auf Gesellschaften des Globalen Südens zu gewinnen und c) zur Theoriebildung innerhalb der Sozialwissenschaften beizutragen, um die Migrations- und Im/Mobilitätsforschung programmatisch neu auszurichten.

Dieses wissenschaftliche Netzwerk bringt über die nächsten 3 Jahre (2021-2024) zwanzig Migrationsforscher:innen zusammen, die ihre jeweils unterschiedlichen empirischen Erfahrungen und theoretische Perspektiven zusammenführen werden. Gemeinsam werden wir untersuchen, inwieweit wir es zur Zeit mit einer Normalisierung von Erfahrungen der Abkopplung, der Isolation und des strukturell hervorgebrachten Wartens zu tun haben. Uns interessiert auch, ob dieses ‚neue Normal‘ zu einem „Zeitalter der Immobilität“ führen wird und wie wir diese Perspektive konzeptuell schärfen können. Unsere Erkenntnisse sollen genutzt werden, um unterschiedliche Sklalen der Im/mobilität und der Migration (Mikro, Meso und Makro) in eine gemeinsame theoretische Perspektive zu bringen. Gleichzeitig möchten wir mit einer kritischen Analyse dieser neuen globalen Verwerfungen einen wichtigen Beitrag zu einem erhöhten öffentlichen Problembewusstsein beitragen. Im Laufe dieser drei Jahre werden wir eine Reihe von Workshops und die Einbindung von Expert:innen nutzen, um unsere Erfahrungen auszutauschen, uns gegenseitig zu beraten, gemeinsame Publikationen voranzutreiben und die Öffentlichkeit zu sensibilisieren.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein