Neues kooperatives DFG-AHRC-Projekt bewilligt
Das Doppelprojekt “Microvariation and youth language practices in Africa” — eines von 19 bewilligten Projekten dieser Förderlinie, davon 4 JGU-basierte Projekte — erforscht vom 15.12.2021 an morphologische Mikrovariation in drei urbanen Hotspots jugendsprachlicher Variation auf dem afrikanischen Kontinent: Nico Nassenstein (PI) und Andrea Hollington (Postdoc) untersuchen gemeinsam mit Hannah Gibson (Essex) und einer weiteren Kolleg*in grammatische Variation in den Jugendsprachen der DR Kongo (Kinshasa, Kisangani, Lubumbashi, Goma), Kenia (Nairobi), Tansania (Dar es Salaam), Simbabwe (Masvingo/Bulawayo) und Südafrika (Durban, Johannesburg) mit einem großflächigen Fokus auf den Sprachen Lingala, Kiswahili und isiZulu/isiNdebele. Etablierte internationale Projektpartner*innen sind zentral eingebunden, darunter Prof. Sambulo Ndlovu (GZU, Simbabwe), Dr. Fridah Kanana (KU, Kenia) sowie ein internationales Advisory Board, das Kolleg*innen aus Tokio, Kapstadt, London und Kinshasa umfasst.

Mehr Infos hier:
https://www.ukri.org/news/uk-germany-collaboration-supports-world-leading-research/