Presse

Deutschlandradio Kultur, 12.12.2016

Wie spiegeln sich internationale Konflikte im Uni-Alltag? / Prof. Dr. Thomas Bierschenk

Als Ausländer wird man zum Repräsentanten seines Heimatlandes, da kann man noch so unpolitisch sein, das bringt das Leben im Ausland einfach mit sich. Studenten und Studentinnen an deutschen Universitäten kennen diese Situation. Ein Feature aus dem Uni-Alltag. ... 

Neue Heisenberg-Professorin Heike Drotbohm forscht über Migration, transnationale Familien und Humanitarismus

Expertin für Migrationsethnologie arbeitet seit mehr als 10 Jahren über Migration, Diaspora und transnationale Lebensführung im atlantischen Raum

Mit dem Zusammenspiel von Migration und Recht befasst sich die neue Heisenberg-Professorin Dr. Heike Drotbohm am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Die Heisenberg-Professur für Ethnologie mit dem Schwerpunkt Afrikanische Diaspora und Transnationalismus, so die vollständige Bezeichnung, wird in den ersten vier Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Es handelt sich um eine der ersten Professuren in Deutschland, die sich in der Ethnologie mit dem Schwerpunkt Migrationsforschung befasst. Das Forschungsfeld von Prof. Dr. Heike Drotbohm deckt vor allem den afro-atlantischen Raum ab – ein Gebiet, das die Küstenregionen Westafrikas einschließt wie auch die Karibik und jene Gebiete Amerikas, in denen ein Rückbezug auf Afrika gelebt wird.  ... 

Rhein-Main-Universitäten kooperieren in Lehre und Forschung zu Afrika

Gemeinsames Lehrangebot in der Afrikanistik / Frankfurter Zentrum für interdisziplinäre Afrikaforschung bündelt Aktivitäten

Die im Dezember vereinbarte strategische Allianz der Rhein-Main-Universitäten zeigt erste konkrete Ergebnisse in der Unterzeichnung einer Vereinbarung der Universitäten Frankfurt und Mainz zur Afrikanistik: Mit einem gemeinsamen attraktiven Lehrangebot kann ein Studiengang, bei dem afrikanische Sprachen im Mittelpunkt stehen, an beiden Orten ausgebaut werden. Gleichzeitig treffen sich derzeit über 80 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der drei Universitäten Frankfurt, Mainz und Darmstadt auf dem Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt am Main mit außeruniversitären Institutionen der Region, um unter dem Dach des Frankfurter Zentrums für interdisziplinäre Afrikaforschung (ZIAF) ihre zukünftigen Forschungsaktivitäten zu bündeln und über gemeinsame Afrikaforschungen und ein interdisziplinäres Studienangebot "Afrikastudien" zu beraten.  ... 

Ethnologe Jan Beek erhält Nachwuchspreis für praxisrelevante Entwicklungsforschung

Auszeichnung für ethnografische Feldforschung bei der ghanaischen Polizei

Der Ethnologe Jan Beek wurde für seine Dissertation „Boundary Work. The Police in Ghana“ mit dem Nachwuchspreis für praxisrelevante Entwicklungsforschung vom Verein für Socialpolitik (VfS) und der KfW Entwicklungsbank ausgezeichnet. Die Doktorarbeit basiert auf ethnographischer Feldforschung in der ghanaischen Polizei, bei der der Forscher fast zwei Jahre lang integriert war. Alltagsnah beschreibt Jan Beek die Geschichte, die interne Organisation und die Arbeitspraktiken der Polizei. Obwohl Korrup-tion den staatlichen Apparat durchdringt, begrenzen Polizisten diese auch immer wieder und orientieren sich am Ideal der Staatlichkeit – machen also „Boundary Work“.  ... 

Zur Debatte um das Logo der Firma Neger
  • Stellungnahme des Instituts für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zur Debatte um das Logo der Firma Neger 
Von Unterschieden und Unterscheidungen

S. Hirschauer u. C. Lentz im Gespräch über die Forschergruppe "Un/Doing Differences"

Uni-Magazin, 18.4.2015   ... 

SWR2 Beitrag zum 40-jährigen Jubiläum der Jahn-Bibliothek für afrikanische Literaturen

Am Samstag, 7. Februar 2015 hat SWR2 einen Beitrag von Marie-Christine Werner zum 40-jährigen Jubiläum der Jahn-Bibliothek für afrikanische Literaturen gesendet, den man unter dem Link nachhören kann.

Der Beitrag enthält neben Auszügen aus einem Gespräch zwischen Marie-Christine Werner und Anja Oed auch je einen kleinen Auszug aus der Übersetzung von Saint-Exupéry’s Der kleine Prinz ins Bambara und aus einem Detektivroman auf Swahili von Muhammed Said Abdulla, beides gelesen von Holger Tröbs. ...