Institutskolloquium

Wintersemester 2018/19

Leitung: Heike Drotbohm

23.
Oktober

Jonas Bens (Berlin)
Wer ist das Publikum von Transnational Justice? Affektive Atmosphären und das Problem der Mehrfachadressierung in Verfahren des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag und Norduganda

30.
Oktober

Anna-Maria Brandstetter und Vera Hierholzer (Mainz)
Nicht nur Raubkunst! Sensible Dinge in Museen und universitären Sammlungen

6.
November

Helmut Asche (Mainz)
Nachhaltiger Kakao aus Ghana? Ethnologische und entwicklungsökonomische Grundsatzfragen

13.
November

Mario Krämer (Siegen)
Zur Ethnologie der „konservativen Anderen“: Vergleichende Perspektiven auf lokale Zugehörigkeit und Identitätspolitik

20.
November

Roland Hardenberg (Frankfurt a. M.)
Die Geschichte der Hirse: sozio-kulturelle Dynamiken im Umgang mit einer „subalternen“ Ressource

27.
November

Jon Schubert (London)
Disaggregating the Commodity Crisis: Towards an Ethnography of the Port of Lobito (Angola)

4.
Dezember

Deniz Yonucu (München)
Violent Interpellation, Sectarian Imaginary and the Politics of Fear in Urban Turkey

11.
Dezember

Echi Gabbert (Göttingen)
Das Unübersetzbare. Welchen Beitrag kann die Ethnologie zur Forschung über Pastoralismus und Landraub leisten?

8.
Januar

Sarah Scholl-Schneider (Mainz)
Verschwundenes sichtbar machen. Migrantische Praktiken temporärer Rückkehr im östlichen Europa

15.
Januar

Sandra Calkins (Berlin)
„Shelflives“. Stagnation, Wachstum und Verlust in einem ugandischen Forschungslabor

22.
Januar

Thomas Stodulka (Berlin)
Fieldwork and Emotional Economies on the Streets of Java

29.
Januar

Marion Fresia (Neuchâtel)
Asylum Bureaucracies at Work: Ethnographic Insights within Three UNHCR Offices

5.
Februar

Katelyn Best (Tallahassee / Rapperswil)
Deaf Identity, Culture, and Musical Expression in Deaf Hip Hop