Institutskolloquium

Sommersemester 2017

Leitung: Carola Lentz

25.04. Ute Röschenthaler (Mainz / Frankfurt)
Vom Karawanenhändler zum Teeimporteur in Mali. Die Akteure, die den Tee bewegen
(Antrittsvorlesung: Forum 7,  HS 13) 
02.05 Sebastian Jobs (Berlin)
Liminale Körper. Militärparaden als Performanzen nationaler Gemeinschaft
09.05. Eva Spies (Bayreuth)
Religious engineering? Zur Rolle religiöser Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit
16.05. Daniel Thorpe (Edinburgh) 
Empirische Einblicke in einen missverstandenen Forschungsbereich. Satelliten-gestützte Fernerkundung in Südwest Nigeria
23.05. Larissa Förster (Berlin) und Holger Stöcker (Berlin)
Haut, Haar und Knochen. Koloniale Spuren in naturkundlichen Sammlungen der Universität zu Jena
30.05. Andrew Apter (Los Angeles)
FESTAC 77 (Second World Black and African Festival of Arts and Culture, Nigeria) and the critique of racial capital
06.06. Yamara Wessling (Mainz)
Von ehrbaren Familien und modernen Brautpaaren. Mittelklasse-Hochzeiten in Ruanda
13.06. Annalena Kolloch (Mainz)
„Streik ist unser einziges Mittel“. Die Aushandlung richterlicher Unabhängigkeit in Benin
20.06. Ivo Strecker (Arba Minch University, Äthiopien / Redecke)
Zur Synergie ethnographischer Projekte. Erfahrungen aus Äthiopien
27.06. Sophie Andreetta (Lüttich)
Inheritance disputes, the law and the justice system in Cotonou (Benin)
04.07. Carola Lentz, Afra Schmitz und Studierende des IfEAs (Mainz)
Ghana@60. Bericht von einer studentischen Lehrforschung