Willkommen zum Studium am Institut für Ethnologie und Afrikastudien

Illustration

Auf den folgenden Seiten finden Sie alle Informationen rund um das Studium am Institut für Ethnologie und Afrikastudien.

  • Unter Studienangebot werden die Fächer und Studiengänge vorgestellt.
  • Im Studienbüro finden Sie die Ansprechpartner/innen zu Lehrveranstaltungen, Prüfungen und Studienberatung sowie für Beratung bei besonderen Fragen.
  • Was Sie schon immer über Prüfungen wissen wollten... 
  • Was machen Sie, wenn Sie im Ausland studieren möchen?
  • Last but not least: Unter Downloads haben wir alle Dokumente noch einmal für Sie zusammengestellt.

Bei allen Fragen zum Studium können Sie sich gerne an uns wenden!
Wir freuen uns auch über Vorschläge zur Verbesserung unseres Informationsangebots.

Foto: Primarschule in Kigali, Ruanda (R. Klüsener, 2004)


 

SEHENSWERT
Zwei Kurzfilme zu Migration, Heimat und Identität in einer Einwanderungsgesellschaft


Fünfzehn Studierende haben in einem einsemestrigen Medienpraktikum im Wintersemester 2015/16 zwei Kurzfilme realisiert, die Fragen nach Heimat, Identität und dem Selbstverständnis der in Deutschland lebenden Menschen stellen.

Die Reportage „Neue Nachbarschaften“ beleuchtet die Perspektive und die Hoffnungen auf Deutschland von unbegleiteten jugendlichen Geflüchteten, die in einer sogenannten Clearingstelle in Ockenheim bei Bingen leben. Im Rahmen eines Fotoprojektes haben die Jugendlichen die neue Umgebung fotografiert und ihre Sichtweise der neuen Nachbarschaft eingebracht.

 

 

In dem Kurzspielfilm „Wer ist Deutschland?“ gehen die Ethnologiestudierenden der Frage nach, was mit „Deutschsein“ gemeint ist. Wer darf sich zugehörig fühlen und wer wird ausgeschlossen? Wer ist eigentlich dieses deutsche „Wir“?

 

Die Filme sind das Ergebnis eines Projekts von Engagement Global gGmbH, Außenstelle Mainz, in Kooperation mit dem Institut für Ethnologie und Afrikastudien der JGU und der Medienakademie Wiesbaden.

Im Sommersemester 2017 bieten wir wieder ein Medienprojekt an, diesmal im Rahmen der beiden Lehrveranstaltungen „Einführung in die ethnologische Migrationsforschung“ und „Flucht und Humanitarismus“.