Dr. Anja Oed

Illustration

Anja Oed ist die wissenschaftliche Leiterin der Jahn-Bibliothek für afrikanische Literaturen und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethnologie und Afrikastudien. Sie studierte Anglistik, Musikwissenschaft und Ethnologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie African Studies an der University of Massachusetts at Amherst und promovierte an der School of Oriental and African Studies (SOAS, University of London) im Bereich afrikanische Literaturen und Sprachen. Im Rahmen ihres Dissertationsprojekts führte sie in Nigeria Feldforschung durch (1999-2000).

Forschungsschwerpunkte
Afrikanische Literaturen, Literaturen in afrikanischen Sprachen, Yorùbá-Literatur und Verfilmungen von Yorùbá-Literatur, Afrika im Comic/Comics in Afrika, Afrikanische Bildungsromane und Kindheitsautobiografien, Flucht und Migration in afrikanischer Literatur.

Anja Oed ist geschäftsführende Herausgeberin der Mainzer Beiträge zur Afrikaforschung.


Jahn-Bibliothek für afrikanische Literaturen

Die Jahn-Bibliothek beherbergt eine der größten und ältesten Sammlungen afrikanischer Literatur weltweit, darunter Werke afrikanischer Schriftstellerinnen und Schriftsteller in über achtzig Sprachen. Ungefähr alle vier Jahre veranstaltet die Jahn-Bibliothek ein internationales Janheinz Jahn-Symposium zu einem zentralen Thema der afrikanischen Literaturwissenschaft.  ... 

5. Juli 2018: Rupert Bazambanza - Comics über den Genozid an den Tutsi als Erinnerungsarbeit. Vortrag mit Lesung und Diskussion

Am 5. Juli 2018 ist Rupert Bazambanza (Ruanda) bei uns zu Gast und hält einen Vortrag mit Lesung und Diskussion zum Thema "Comics über den Genozid an den Tutsi als Erinnerungsarbeit". Beginn: 18:15 Uhr. Ort: Schule des Sehens, Jakob-Welder-Weg 18 (beim Philosophicum), Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Eintritt frei. Die Veranstaltung findet begleitend zur Ausstellung "Sichtwechsel: Comic-Helden in und aus Afrika" in der Schule des Sehens statt.  ... 

12. Juni - 23. Juli 2018: Sichtwechsel. Comic-Helden in und aus Afrika. Ausstellung in der Schule des Sehens

Die Ausstellung lädt ein zu einer Begegnung mit Comic-Helden in und aus Afrika, die vielfältige Perspektiven auf eine ganze Reihe von Themen ermöglichen. Die Comics bzw. Comic-Helden einiger zeitgenössischer afrikanischer Künstlerinnen und Künstler sind bewusst als Gegenentwürfe zu kolonial geprägten bzw. stereotypen Vorstellungen von Afrika entstanden, indem sie z.B. Großstadt-Heldinnen oder Superhelden in den Mittelpunkt stellen. Die Ausstellung zeigt aber auch Comics mit weiteren thematischen Schwerpunkten. So ermöglichen afrikanische Comic-Helden in oder unterwegs nach Europa unterschiedliche Perspektiven auf Migration; aber auch Märchen-, Alltags- und Krimihelden sowie Comic-Helden im Dienst von Bildung und Aufklärung sind in der Ausstellung vertreten, ebenso wie afrikanische Comic-Helden der Weltgeschichte, (Anti-)Helden postkolonialer Geschichte oder Nationalhelden.  ... 

15. November 2017: Tag der Sammlungen

Thematische Führungen in der Jahn-Bibliothek:

10:30 Afrika im Comic und Comics in Afrika, 12:30 Literarische Werke in afrikanischen Sprachen von A(choli) bis Z(ulu), 14:30 & 16:00 s.t. Streifzug durch afrikanische Literaturgeschichte, 17:30 Kein Kinderkram: Afrikanische Bildungsromane und Kindheitsautobiografien  ... 

Vortragsreihe "Sammelfieber: Gründer und Stifter der Sammlungen der JGU Mainz"

Vortrag am 3. März 2015, 18:30 Uhr, Landesmuseum Mainz

Anja Oed: "Auf den Spuren des Schwarzen Orpheus: Janheinz Jahn und die Jahn-Bibliothek für afrikanische Literaturen"  ... 

Internationale Janheinz Jahn-Symposien

10. Internationales Janheinz Jahn-Symposium, 20.-21. November 2014:

Reviewing the past, negotiating the future: investigating the African bildungsroman  ...