Zur Person

Nico Nassenstein ist seit 2017 Juniorprofessor für Afrikanistik am Institut für Ethnologie und Afrikastudien. Mit besonderem Fokus auf den Bantusprachen Lingala, Kikongo-Kituba, Kiswahili, Luganda und Kinyarwanda-Kirundi arbeitet er vorrangig im Bereich der Soziolinguistik, Pragmatik und der Postkolonialen Linguistik. Seine Forschungsinteressen umfassen Themen wie Urbanität und Ruralität, Globalisierung, Sprache und Tourismus, Bezug von Sprache zu Konfliktszenarien sowie jugendsprachliche Praktiken. Er hat in der DR Kongo (2009-2014), in Uganda (2011-2017) und in Kenia (seit 2015) Feldforschung durchgeführt und zu soziolinguistischen Themen in Ruanda (2013), Burundi (2014), den Balearen (seit 2016) und Belgien (2016) gearbeitet. Seine aktuelle Forschung beschäftigt sich mit linguistischen Aspekten von Sextourismus an der ostafrikanischen Küste, mit Praktiken des Schimpfens und Fluchens sowie mit sprachlicher Performanz von älteren Bangala-Sprechern in Arua, Nordwestuganda. Seit 2016 forscht er im Rahmen eines interdisziplinären DFG-geförderten Forschungsprojekts mit Kolleginnen der Universität zu Köln auf Mallorca zu Sprache und Migration.