Stellenausschreibungen

 

STELLENAUSSCHREIBUNG: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Am Institut für Ethnologie und Afrikastudien (ifeas) der Johanne Gutenberg-Universität Mainz ist zum 1. Juli 2019 oder später die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiters (TV-L13, 50% Vollzeitäquivalent) im Arbeitsbereich von Prof. Heike Drotbohm zu besetzen. Die Stelle ist auf vier Jahre befristet.

Zu den Aufgaben zählen die Durchführung einer Lehrveranstaltung (2 SWS) und die Mitwirkung bei Forschungsvorhaben. Voraussetzung ist ein herausragender Master-Abschluss in Ethnologie bzw. Sozial- und Kulturanthropologie. Weitere Anforderungen sind gute Methoden- und Englischkenntnisse und, wenn möglich, erste Feldforschungserfahrungen. Vorzugweise sollten die Forschungsinteressen des Bewerbers oder der Bewerberin regional auf dem atlantischen Raum, vorzugsweise Brasilien, und thematisch in den Bereichen transnationaler Migration, Flucht, Verwandtschaft, Care oder humanitäre Hilfe liegen.

Wir bieten Ihnen die Einbindung in ein engagiertes dynamisches Arbeitsfeld mit umfassender Unterstützung für Ihre wissenschaftliche Weiterqualifikation. Die Möglichkeit zur Promotion oder der wissenschaftlichen Qualifikation nach der Promotion ist gegeben und ausdrücklich erwünscht.

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen, und bittet daher nachdrücklich Wissenschaftlerinnen, sich zu bewerben. Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Elektronische Bewerbungen sollten ein Motivationsschreiben, einen aussagekräftigen Lebenslauf und ein Forschungsexposé von max. 5 Seiten enthalten und werden bis zum 15.05.2019 zusammengefasst in einem PDFDokument erbeten an: .


 

AUSSCHREIBUNG: Promotionsstipendien

Im Rahmen der von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz geförderten Doktorand(inn)engruppe

„Transnationale soziale Unterstützung im Alter“

werden zum frühestmöglichen Zeitpunkt

3 PROMOTIONSSTIPENDIEN

vergeben.

Im Rahmen des weltweit zu beobachtenden demographischen Wandels, der Gesellschaften sozial und politisch vor immer neue Herausforderungen stellt, erweisen sich grenzüberschreitende Prozesse im Alter von zunehmender Relevanz. Diese fordern die bislang oft national konnotierten Hilfe- und Unterstützungssysteme ebenso wie Sozial- und Altenpolitiken grundlegend heraus. Die interdisziplinäre DoktorandInnengruppe „Transnationale soziale Unterstützung im Alter“ erforscht in unterschiedlichen (trans-)regionalen Kontexten, wie in grenzüberschreitenden Alltagswelten des Alters soziale Unterstützungsprozesse erfahren und wie soziale Dienstleistungen herausgefordert werden.

BewerberInnen müssen ein Studium der Ethnologie bzw. der Sozial- und/oder Kulturanthropologie, der Erziehungs- oder Sozialwissenschaften in den vergangenen beiden Jahren mit überdurchschnittlichen Leistungen abgeschlossen haben, das zur Promotion berechtigt. Die Vertrautheit mit der Thematik der DoktorandInnengruppe, einschlägige Kenntnisse der empirischen Sozialforschung sowie gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt.

Mit dem Stipendium ist das Angebot eines regen interdisziplinären Austauschs und intensiver Betreuungsstrukturen verbunden. Dazu gehören auch die Teilnahme an einem kontinuierlichen Studienprogramm und der Zugang zu weiteren Unterstützungsleistungen der Universität Mainz. Von daher wird von den StipendiatInnen erwartet, dass sie ihren Wohnsitz in Mainz bzw. Umgebung einnehmen.

Das Stipendium (monatlich 1.400 €) kann für zwei Jahre vergeben werden. Zuzüglich können jeder StipendiatIn eine Pauschale von jährlich 1.200 € zur Förderung der Promotion gewährt werden.

Der Bewerbung ist beizufügen:

  • Lebenslauf mit Darlegung des wissenschaftlichen Werdegangs
  • Zeugniskopien
  • Exposé zum geplanten Forschungsprojekt mit Angaben über die Fragestellung, methodische Überlegungen, den Forschungsstand, den Arbeitsplan incl. Zeitplan und ggfs. eigene Vorarbeiten (ca. 5 Seiten)
  • ein Motivationsschreiben (max. 2 Seiten)

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen und bittet daher Wissenschaftlerinnen mit besonderem Nachdruck, sich zu bewerben.

Die Bewerbung ist zum 20.01.2019 in deutscher oder englischer Sprache per e-mail zu senden an: Prof. Dr. Cornelia Schweppe ( )